Buchvorstellung am 14. Mai 11:30

11.05.2022Dialog und AustauschDiálogo del Mundo

FRIDA K., LA POETA Y MACBETH EL TRAFICANTE DE SUEÑOS

(EXTRACTOS POÉTICOS DEL LIBRO)

Tausend Augen beobachten uns, die mörderischen und neonazistischen Polizisten kommen mit Mord davon,

Aber ich verstecke mich in ihren Gehirnen und entblöße ihre Schatten,

die Schatten einiger Beamter in den Frauenhandel.

Ich habe Alpträume von den Mördern in der Botschaft.

Fürstliche Caligula Monster aus zwei Kontinenten:

R.U.A., A.S.M.B.S., T.M.V. und A.S.A.B.T. Die Beelzebub entschlüsseln.

Es waren einmal drei Königsfamilien1, die Frauen und Kinder vergewaltigten.

Es war einmal ein mächtiger weißer Staat

auf der Jagd nach schwarze Menschen als Sklaven für seine Gefängnisse,

runde Sache, Ziel Vernichtung.

Die Schreie der entführten Kinder in Palästina

lösen einen Tsunami von Tränen aus,

Die Augenlider der Menschen werden zugenäht, um sie am Lesen zu hindern.

Es rückt näher der Ödipuskomplex, nicht unbewusst, sondern bewusst,

Es rückt näher die Elektra, die ihre Mutter töten wird, um die Erste Dame zu werden,

Er wird vergöttert werden, der Sohn, der seine Mutter für Drogen an die Medien verkauft,

Sie wird vergöttert werden, die Soziopathin, die ihre Mutter verwundet zurücklässt.

Weißes Knie, das erstickt, vom Staat gebilligt.

Von Spinnweben umhüllte Staaten, gefroren durch weißen Schnee.

Sexueller Missbraucher und Rassist gekrönt mit 50 Sternen auf seiner weiß-rot-blauen Faust.

Blutende dreifarbige Flagge, rosa Kreuze.

Die Medien werden Monster zu Göttern machen, und Monster aus den Opfern.

Die Regierung von vor 33 Jahren

hat dir das Amt anvertraut, um Mädchen und Jungen zu verteidigen und für sie zu sorgen.

Du bist mit einem ehemaligen Staatsanwalt eines Bundesstaaten der Republik verwandt,

seine Position hast du ausgenutzt, um Mädchen zu vergewaltigen, zu ermorden und verschwinden zu lassen, Mädchen, die du schützen solltest.

Heute hast du mehrere Leute unter deinem Kommando, die dich in deinem Menschenhandelsnetzwerk unterstützen,

du hast mich Regierung nach Regierung verfolgt, 2018 hättest du mich fast ermordet.

Du lebst im großen Stil, Tag für Tag,

mit einer Pistole unter deinem Kopfkissen,

mit einer Reihe zum Frühstück,

schlagend vergewaltigend ermordend

schlagend ermordend und verschwinden lassend

schlagend Menschen verkaufend ihr Drogen gebend

Das ist dein Alltag, und das alles für Geld.

Besitz/Sachen, Besitz/Sachen und noch mehr Besitz/Sachen, immer Besitz/Sachen,

du schluckst, verbrauchst, zerstörst, du scheißt, du schluckst, verbrauchst, zerstörst, du scheißt…

Ich lade dich ein, ein Babyfoto von dir anzuschauen, hast du welche noch?

Schau in die Augen dieses Kindes, wovon hattest du damals geträumt?

Jetzt träumst du nicht mehr, hast nur noch Albträume, schläfst nur so halb.

Du wartest darauf, der Nächste zu sein, umzingelt von Leibwächtern,

aber selbst so bist du nicht in Sicherheit.

Wann hast du dieses unschuldige Funkeln in deinen Augen verloren?

Der Tag deiner ersten Vergewaltigung und deines ersten Mordes

hast du das Kind ermordet, das deine Mutter liebte.

Du bist jetzt niemand, nur noch ein Femizid,

Mit deinen Taten hast du deine Mutter, deine Schwestern und deine Großmutter ermordet,

Wozu so leben?

Wusstest du, dass deine tote Mutter meine tote Tochter besucht hat?

Sie haben mich beide in meinen Träumen besucht.

Jedes Mal, wenn du Blumen an ihr Grab bringst, weint deine Mutter vor Wut.

Du verletzt sie,

sie wird niemals ruhen, solange du sie weiter ermordest,

denn ja, jedes Mal, wenn du eine Frau ermordest, ermordest du sie alle.

Was du einer antust, tust du allen an.

Hier im Himmel, wo auch Guaven und Sapoten wachsen,

hier im Himmel, wo auch Nopales und Mais wachsen,

hier, wo es verblüffend nach frisch zubereiteten Tlacoyos riecht,

wo wir barfuß auf den Cempasúchil-Blumen laufen,

wo wir den Duft von Tamales einatmen.

Wir kennen die Mütter der mörderischen Kinder.

Sie ruhen noch nicht.

Sie werden nicht ruhen, bis ihre Söhne für ihre Taten bezahlen oder sterben.

Und deine Mutter hat mir erzählt, dass sie sich daran erinnert, wie du früher

mit warmen Tortillas nach Hause gerannt bist

und mit einem breiten Lächeln würdest du ihr einen Taco mit Frijoles zubereiten

und du würdest zu ihr sagen:

„Mama, wenn ich groß bin, werde ich Frijolero und mich als Frijol verkleiden“ und

deine Mutter würde laut über dein erfundenes Wort lachen.

Das hast du bestimmt nicht erwartet,

das konnte keiner außer dir und deiner Mutter wissen.

Eine Erinnerung, die du nie jemandem erzählt hast.

Ja, die Toten besuchen mich und erzählen mir Dinge.

Wie gerne würde ich deinen Gesichtsausdruck sehen, wenn du das hier liest.

Ich hoffe, deine Mutter besucht dich in deinen realen Träumen

und kann dein Herz berühren.

Zurück zum Blog